Orsanmichele Notes by Paatz

Translated by Katherine Dau

Paatz, Walter and Elisabeth. Die Kirchen von Florenz: Ein kunstgeschichtliches Handbuch. Vol IV: M-P. Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann, 1952. 480-558.

(#) refers to footnotes

This page will be updated as subsequent parts of the notes and text are translated.

Special thanks to Professor Paul Youngman for all of his help in translating this work.

Or San Michele

Via Calzaioli between Nr. 25 R. and Nr. 27 R.

Special Literature

Giuseppe Castellazzi, Il Palazzo detto di Or San Michele, isuoi tempi ed il progetto del suo restauro, Firenze-Roma, 1883. Abbreviated: Castellazzi, Or S. Michele. Pietro Franceschini, L’Oratorio di S. Michele in Orto in Firenze, Firenze 1892. Abbreviated: Franceschini, Or S. Michele. Girolamo Poggi, Or S. Michele, 1895. Hermann Riegel, Beiträge zur Kunstgeschichte Italiens, 1898, 63 ff. La Sora, La Compagnia di Or San Michele, 1902.

Name

The name Or San Michele is explained differently. Presumably it is a popular variation of the name of the previously located church, “Saint Michael in Orto”, of which it is said, that this church lay in gardens; this name was officially recorded in 1239 (1). Another meaning can be found in the accompanying word “Or,” a reference to the granary (Latin horreum), that replaced the older church (2), yet this conjecture is refuted by the appearance of the word “Orto” in 1239, so before the foundation of the granary.

Building History

A small convent with a church named S. Michaelis in Orto was situated on the site of Or San Michele; it was designated in 895 as a long-standing endowment of Abbot Peter of S. Silvestro in Nonantola (3) and was established perhaps soon after the foundation of the mother monastery (752), as it was consecrated with the cult of the Lombard national saint (4). The convent remained in the possession of the famous northern Italian Abbot as long as it existed (5). It appears to have had a certain significance in Florentine cultural life during the 9th century (6). In 1046 S. Michele in Orto operated under the administration of a provost (7); The convent possibly no longer existed. In the year 1239 the church was apparently destroyed in a family feud, namely through the fault of Mundaldus Ranutius and other Florentine citizens (8).

The city administration seized the new space in the middle of the city in order to renovate a public square (9).

A few decades later, in February 1285, they allowed, in that very space, an open hall for the grain market to be put on (10). This building is supposed to have been constructed by Arnolfo di Cambio (11) and was already in use (12). On one of its columns, a Madonna image had been mounted. In 1292 this began to heal a plague in a miraculous way; since then the hall became one of the most important places of worship/cult sites of the city and the seat of a powerful confraternity, that organized regular hymns in honor of the portrait of mercy, and therefore was named “Laudesi” (13). Still, the hall also served through its original secular purpose for a few more decades. In the year 1304, it fell victim, with its whole district, to fire which Ser Neri Abati hat created in the course of a family feud (14). In 1307 they began the construction of the replacement (15). Still unfinished in 1308, this second hall appeared to be not very solidly advised (16). Already in 1321 it threatened to collapse and needed to be repaired (17). The same repeated once again in 1332 (18). Potentially the flood of 1333, during which the water stood two cubits high in the hall (19), accelerated the deterioration of the building once again. In any case, in 1336 the government found in due form, that the hall, because of its small size, could not preserve the volume of stored grain well, and furthermore the hall downright constituted an eyesore in the cityscape; it probably should, as they determined, develop a new hall in its place, and a more proper palace to be sure, big enough to store the grain better and to provide the cult of the miraculous Madonna image a worthy setting, beautiful enough to do honor to the city; at once a commission was started in order to put the new building into operation (20). On July 29th of the following year ceremonial laying of the foundation stone took place in the presence of all of the public authorities; it was determined at once, that over the yet to be created mercy-painting –“Oratorium,” two floors with arched ceilings would be built as granaries, and two years later, that the guilds (as contributors to the city government) would have put up their patron saints on the new palace, in such a way that each column of the hall would be adorned with a saint (21). That magnificent landmark of the Florentine community, that arose here in the decades of work after that and always is admired as one of the most perfect monuments of Florentine Gothic and Renaissance, had already been planned with full awareness of its complete scope.

Who provided the design for the new building and thereby initiated a new age in the development of the Florentine Gothic, is unknown. The painter Taddeo Gaddi, to whom Vasari attributes this merit, comes into consideration (22), not Andrea Orcagna (23). Futhermore, Neri di Fioravanti, Benci di Cione, and before all Francesco Talenti, whose later buildings and school of buildings, the cathedral and the Loggia de’Lanzi, yield a logical development of style from Or San Michele, come into question (24). The building owner was as representative of the city government guild of the silk weavers (25).

The structure must have been funded rather quickly in the first year. Already beginning in 1339, parts of more than ten columns stood, and the rest should have followed immediately (26). – In the fall of that year and in the year 1342, the government allocated additional funds for the building (27). In 1343 it founded a St. Anne Cult dedicated to Or San Michele in order to hold the day of the eviction of the Duke of Athens in solemn memory. At the time one apparently decided, to whom to give the begun market hall floor of the new structure the character of a church to the greatest extent (28). Soon after, the work appears to have become gradually slower and finally came to a halt during the plague of 1348. “The columns stand finished, adorned with their frescos, the scaffolding for the vault was constructed, and if the money to complete the building isn’t approved, all that has been completed will of necessity deteriorate,” told vividly and imploringly by the silk guild on 19. April 1350 as they sought the support of the city government (29).

It must have really stimulated the operation again. Shortly thereafter, the order of an expensive tabernacle for the miracle-working Madonna image was made; it indicates, that they surely reckoned with an early completion of the church, and already in April 1357 the vault appeared to be finished (30).

Around the same time (1361), the government transferred the grain market away from the Piazza di Or San Michele, in order to ensure a dignified surrounding for the nearly finished Tabernacle (31). In doing so, a broader, more significant step in the gradual conquest of the building for the cult was done.

The complete obliteration of all traces of the originally intended, secular purpose was decided in 1366, while the construction of the upper, also to the grain-storage-intended rooms under the direction of Benci di Cione proceeded slowly (32). At that time the superintendents agreed to lattice the arcade of the bottom floor through tracery and therefore to transform the open hall into a closed church (33). In the same year, the care of the altar service was taken from the monastic order, who dealt with it in a predetermined, regular cycle, and appointed a specially assigned a sacristan to carry out this task (34). On 2. April 1367 (after the others on 11. April 1366) two traceries were begun, and they appointed Simone di Francesco Talenti to complete these these test pieces he had begun, but then was ordered to await further instructions from the building authority (35). Any talk of a continuation of work came again only in 1378 and 1380. Simone di Francesco Talenti pops up again as the senior architect; Antonio di Francesco, Giovanni di Buonafede, Leonardo Masi, Matteo di Cione, and Lorenzo di Filippo were named as executive, and apparently clumsy stone masons who were repeatedly forced to provide compensation for botched work (36). In 1380 the insertion of the tracery in the arcade was finally able to arrive, because in this year the talk is of the relocation of the windows (37). – At that time/then it was decided thus probably even already, to close the gothic tracery in the arcade with walls (38). Still, the middle opening remained open in the middle arcade of the two long sides and preserved in this — until the year 1770 (39).

In 1380 the completion of the construction of the upper floors of the palace was approaching. At that time marble was acquired, probably for the State windows (40), and worked into the roof (41). The acceleration of work shortly before 1380 would like to related to, that in 1379 the Laudesi-Brotherhod delegated the construction management role to the silk guild (42).

Around 1380, the church was therefore essentially as it is preserved today, but there remained some detail work to complete. In 1384 a tenth of the revenue of the brotherhood was specified for the continuation of construction; 1397 new donations (43). In 1404 the cornice of the palace was drafted (44). In 1408 and 1410, Niccolò di Piero Lamberti completed the perhaps already earlier begun work on the two main doors; his stake is no only clearly defined (45).

In 1415 a collegiate church was established in the church (46). Around 1480 it was temporarily secularized (47). It never suffered any serious changes. In 1569 the upper floor of the palace was configured as a state archive (48) and was connected with the opposite administrative building of the wool weavers’ guild through an overpass over the street, allegedly by Bernardo Bountalenti. In 1628 the right, southern main door of the facade was bricked over (49). In 1770 they were bricked over in the mean time in the lower part of the central openings in the middle arcades of both sides; Concurrently, a sacristy was installed in the left, northern, choir (50). In 1821 the tympanum under the connecting arch was removed, and in 1858 again restored (51). In 1852 ff. the decorative parts of the arcade were replaced to a large extent (52). In 1901 a new Restoration took place (53). In 1931 ff. the flooring in the two front bays of the Oratorium, that later had been raised to a higher level than the last (choir) bay, was changed back into its original condition, and the sacristy addition was removed.

Reconstruction of Lost Building Stages

Church and Cloister of S. Michaelis in Orto.

About the Carolingian cloister building of the 8th or 9th century it is only known, that it included a workshop for wool weavers (54). The church had become small, since the convent consisted of only a few nuns (In 885 there were 6 sisters).

The First Granary; 1285, by Arnolfo di Cambio (?).

More delicate natural stone building with ten columns (55). – The column with the famous miraculous image (see under page 499) was housed in a small wooden structure already with a in 1294, so that the devout viewers could shelter (it) against the evening air (56). Whether a remnant of this column still exists (in the current miraculous image tabernacle) remains to be seen; to that end, see page 499 f.

The Second Granary; 1308 ff.

It was significantly smaller than the modern building (57) and had thin, poorly engineered brick piers (58). The miraculous image [hung] on one of the columns; whether a remnant of this column was preserved (in the current miraculous image tabernacle) remains to be seen; to this end, see page 499 f.

Notes

(1) Research into history, Florenz, I, 1896, 448. See also Biadi, Fabbr., 1824, 63, 64 and Schnaase, Geschichte der Bildenden Künste im Mittelalter, V, 1876, 183.

(2) Bocchi, 1591, 28; Biadi, Fabbr., 1824, 63, 64; Kugler, Geschichte der Baukunst, III, 1859, 553. In addition, see the accurate critique of Schnaase ibid. V, 1876, 183. – H. Riegel supports a very different opinion, Beiträge zur Kunstgeschichte Italiens, 1898, 63 ff. He thinks Or simply stands for the shortened form of ora = now and the name seems to indicate the current church in contrast to an older church.

(3) Document in Forschungen z. G. Florenz, I, 1896, 22; Frey-Vasari I, 1911, 562.

(4) Geschichte von Florenz, I, 1896, 71.

(5) Documents, ibid., I, 1896, 91 und Forschungen z. G. Florenz, IV 1908, 488 ff.

(6) Document in Geschichte von Florenz, I, 1896, 91.

(7) Document by Cocchi, Chiese, 1903, 71.

(8) Document in Forschungen z. G. Florenz, IV, 1908, 488 f.

(9) Ibid., 489.

(10) Ricordano Malespini names the year 1284 for this event. (Historia antica, ed. 1568, S. 172). – Giov. Villani, Cron., Book VII, Chapter 99 and Del Migliore, 1684, 530, who use a more modern reckoning of the calendar, name the February of this year (after the old Florentine census) as February 1285. – The so-called pseudo Brunetto Latini named (entirely erroneously) the year 1287 (Hartwig, Quellen und Forschungen zur älteren Geschichte der Stadt Florenz, II, 1880, 230).

(11) Vasari, I, 284. See also Del Migliore, 1684, 530. – Critical remarks in Schnaase, Geschichte der Bildenden Künste im Mittelalter, V, 1876, 183; even so, Arnolfo die Halle could have really constructed it, since this was a government building, and since he was, verifiably around 1300, the Florentine government architect.

(12) Document in Gaye I, 1839, 421.

(13) Giovanni Villani, Cron. Book VII, Chapter 45. Richa I, 1754, 9 ff. See also Passerini, Stab. 1853, 447 (the holy Antonin about the founding of the brotherhood)

(14) Giovanni Villani, Cron. Book VIII, Chapter 71.

(15) Document in Frey, Loggia dei Lanzi, 1885, 59, 60.

(16) See previous and following note.

(17) Document in Frey, Loggia dei Lanzi, 1885, 59, 60.

(18) Document in Gaye, I, 1839, 478.

(19) Giovanni Villani, Cron. Buch XI, Kap. 1.

(20) Document in Gaye, I, 1839, 48, 448, 449.

(21) Giovanni Villani, Cron., Book XI, Chapter 67; Gaye, ibid. Date of the cornerstone ceremony according to Del Migliore, 1684, 530 July 29th from the Diary of Rocco di Domenico Spinelli and Gaye I, 50 July 18th; see Mazzanti-Del Lungo, Raccolta etc., 1876, 31. – According to Del Migliore the foundation occured in the name of the then-prevailing Guelf Party. – Richa I, 1754, 15/16 dates the described events based on a document, that he publishes, erroneously in 1309.

(22) Vasari I, 576. See also Kugler, Gesch. D. Baukunst, III, 1859, 553. Although no single construction is attested to Taddeo through documents as of yet, this painter, Giotto’s favorite student, in my opinion comes into question for the design of Or S. Michele, because the building concept is very close to Giotto’s cathedral Campanile.

(23) As a first step, Gelli attributed – around the mid-sixteenth century – Or San Michele to Orcagna (see Steinweg, Orcagna, 1929, 10, 44). Del Migliore takes parts of the building for Orcagna’s work (1684, 531; Seinweg, 44). The opinion of Vasari: Arnolfo built the first hall of Or San Michele, but Taddeo Gaddi the second, Richa looks to reconcile with Del Migliore’s opinion, in which he wrote, Arnolfo, Taddeo and Orcagna worked on Or San Michele one after another. Gaye looked for a confirmation of acceptance, Orcagna had a share in the construction of Or San Michele, in which he proved, that the master was named as „Capomaestro“ of the „Oratoriums“ of Or San Michele between February 13, 1355 and March 29, 1357 (I, 1839, 52), whereby the fact also holds true, that Orcagna named himself as „Oratorii archimagister“ in the 1359 inscription on the Tabernacle of Or San Michele. Nevertheless, other writers of the 19th century say, only a part of the structure could be attributed to the master, and in particular the padding of the great arcades: Fantozzi, Guida, 1842, 309; Perkins, Tuscan Sculptors, I, 1864, 79; also similar Burkhardt, Cicerone, 1855, 576; Kugler, Gesch. D. Baukunst, III, 1869, 353; Schnaase, Geschichte der Bildenden Künste im Mittelalter, v, 1876, 183. But Passerini authenticated, that these traceries originated with Simone di Francesco Talenti (Steinweg, Orcagna, 1929, 45). Frey concluded that, Orcanga had nothing to do with the structure himself in his capacity as Capomaestro, but rather only with its decoration, such as the likewise the mentioned stone mason Giovanni di Fetto at the Cathedral (Loggia dei Lanzi, 1885, 104). I add on still: perhaps not the church, but rather the tabernacle of the image of mercy was intended with “Oratorium”? The hall itself was indeed in Orcanga’s time not yet an Oratorium, but rather a grain market. At any rate, Klara had Steinweg correct, when she rejected on grounds of stylistic critique, an involvement of Orcagna at the structure (ibid. 45). For this rejection, Tosi, Boll. d’A. XXVII, 1934, 514 ff. has since produced a concise argument

(24) Neri di Fioravanti and Francesco Talenti were considered first by Franceschini (Or S. Michele, 1892, 25). Neri di Fioranvanti had connections to the Bauhütte of Or San Michele twelve years after the start of construction; that is proved documentarily; In 1349/51 he managed the new construction of S. Michele Vecchio with Benci di Cione (S. Carlo Borromeo I; see Band II, 418, Note 5), and this new construction was subordinate to the heads of the Laudesi-Brotherhood of Or San Michele, indeed this new construction was most likely taken care of by the same builder’s guild; Benci managed also around 1366 the construction of the upper parts of Or San Michele (see below). Neri also, and Benci certainly later, probably belonged to the Bauhütte of Or San Michele. Still the components that the two masters carried out in the great room of the Bargello-Palace in 1340-46 (Paatz, Mitt. Inst. Florenz, III, 1931, 311-14) differ considerably from the motifs of Or San Michele; the coarse forms of the pilasters and the windows in the room have nothing at all in common with them [the motifs from Or San Michele], and the arch construction technique also made use of the rounded arch (for the diagonal ribbing) and the pointed arch (for the vaulting). In this situation of things, I would like to consider the possibility, that Neri and Benchi worked for Or San Michele (like for example demonstrably for the cathedral and its Campanile) also at most as stonemasons or at best as foremen, but not as progenitors of the project. A certain choice however will first be allowed to be made, when the building style of both masters, which became for now still not individually tangible, becomes better understood. – About a relationship, that links Or San Michele with a part of the Bargello-Palace established by Tone di Giovanni’s, see below Note 71 (end). Francesco Talenti is not mentioned in the documents in connection with Or San Michele; yet he comes into consideration as creator of the architectural concept of Or San Michele. Because he made the columns and spatial conditions of the nave of S. Maria del Fiore (see Band III, S. 330/31 and S. 445 f. Notes 66 and 67), and he assumed the corresponding motives of Or San Michele; this conviction has been broadly popular since Franceschini. Siebenhüner actually ventured to attribute Or San Michele to Francesco Talenti (Thieme-Becker XXXII, 1938, 415). Whether this opinion answers the question definitively must be awaited. Against [this], it could be argued, that when comparing between Or San Michele and the cathedral nave, outside of the similarities, significant differences exist: in the cathedral itself, instead of the rounded arch, that is predominant in Or San Michele, one finds again the pointed arch; also the proportions of the cathedral columns are less balanced; the cathedral comes across less harmonically and therefore more dynamically, more austerely, and more sparsely. These differences can be explained by the different eras in which the two structures were built; Talenti’s cathedral nave first developed in 1357 and following, therefore a full twenty years after the start date of Or San Michele; one could also try to make it comprehensible through the evidence, that Talenti verifiably at times during the cathedral construction had taken into account the wishes of other artists and critics (see Band III, page 449, Note 67, conclusion). The question, whether the aforementioned difference seriously carries weight against the attribution of Or San Michele to Talenti or not, can be only reliably answered if the research should succeed in more clearly defining Talenti’s character and the outlines of his art. Jacopo Talenti whom Franceschini also considers (Or S. Michele 1892, 25), in my opinion, is eliminated, because his architectural concepts (see under S. Maria Novella) have common general tendencies with Or San Michele, but also no more. Andrea Pisano comes into consideration just a little: his part at the Campanile of S. Maria del Fiore has nothing at all to do with Or San Michele stylistically.

(25) Document in Gaye I, 1839, 46 f.

(26) Document in Gaye I, 1839, 46 f. In the year 1340 two columns with tabernacles and statues were furnished, and a third was supposed to be attained for the exact same decorative purpose? (Document by Frey-Vasari I, 1911, 379). For details, see under Facilities, page 491.

(27) Document in Gaye I, 1839, 51.

(28) See under Facilities, St. Anne Altar: also Marrai, Riv. d’A. VI; 1909, 251. – See also further down under 1366.

(29) Document in Gaye I, 1839, 51. See also Matteo Villani, Cron., Book I, Chapter 57, and Franceschini, Or S. Michele, 1892, 44.

(30) Document in Gaye I, 1839, 52. – That on that occasion a conclusion was reached, emerges clearly from a document from November 14, 1358: at that time, the confraternity of Or San Michele turned their income to other aims, because their own building was finished (Guasti, S. Maria del Fiore, 1887, 132 f.); It will presumably involve the church, not the mercy-image tabernacle, because this was still in progress in 1359/60 (See under Facilities).

(31) Document in Gaye I, 1839, 513.

(32) Document in Franceschini, Or S. Michele, 1892, 57. – See also Gaye I, 1839, 53.

(33) Document in Franceschini, Or S. Michele, 1892, 58. Del Badia, Misc. fior., 1902, 31. The Development on this process has remained intact into the 17th century: see Del Migliore, 1684, 532.

(34) Document in Franceschini, Or S. Michele, 1892, 95.

(35) Document in Franceschini, ibid., 1892, 58 and Del Badia, Misc. fior,, II, 1902, 31. – Siebenhüner,Thieme-Becker XXXII, 1938, 416; Which arch panels are identical with the test pieces is unknown; The concept appears to be established in 1366.

(36) Document in Poggi, Or S. Michele, 1895, 39-45.

(37) Documents in Poggi, ibid., 1895, 45.

(38) Franceschini (a. a. O. 36) begründete diese Ansetzung mit dem Stil der Reliefs, die in diesen Backsteinwänden enthalten sind; diese Reliefs wurden jedoch schon vorher für eine andere Verwendung geschaffen (vgl. unter Ausstattung, S. 491). Da eines von ihnen gelegentlich der Einmauerung zur Vervollständigung des Zyklus nachträglich zugefügt wurde und als ein Jugendwerk des Nanni di Banco gilt, könnte man sich versucht fühlen, die Schließung der Arkaden erst um 1400 anzusetzen. Doch scheint mir die Einsetzung von Fenstern, die 1380 erfolgte (vgl. oben), die Schließung der Arkaden bereits vorauszusetzen.

(38) Franceschini (ibid. 36) justified this approach with the style of the reliefs, that are included in this brick wall; these Reliefs were created in the first place for another use (See under Ausstattung, pg. 491). Because one of them was subsequently attributed to the masonry work for the completion of the series and applies as an early work of Nanni di Banco, one could feel himself tempted to position the closing of the arcade first around 1400. It seems to me the installation of windows, that took place in 1380 (see oben) already assumed the closure of the arcade.

(39) See Foll.-Rastr. VI, 1795, 170 f.; See also Note 50.

(40) Documents in Poggi, Or S. Michele, 1895, 43 ff. and Franceschini, Or S. Michele, 1892, 69. – The mini columns on the State windows are made of marble.

(41) Documents in Poggi ibid. 43.

(42) Documents in Franceschini, ibid. 64, 76.

(43) Documents in La Sorsa, La Compagnia di Or San Michele, 1902, 60, 63, 269.

(44) Document in Franceschini ibid., 71/72.

(45) The doors likely stem in a great part from Lamberti. So Milanesi-Vasari II, 142; Fabriczy, Arch. Stor. Ital. 1902. Reymond, Riv. d’A. I, 1904, 245 ff.; Gottschewski-Vasari, III, 18. Documents in Procacci, II Vasari, I, 1927/28, 304 ff. (on pg. 308 a register of participating stonemasons). In 1380 Ghoro Nicolai had also worked on the main doors, see Poggi, Or S. Michele, 1895, 44. - Semper, Donatello, 1887, 9, 10 makes use of four Prophet statues for Lamberti; concerning this series, see Note 74.

(46) Richa I, 1754, 24; Foll.-Rastr. VI, 1795, 171/72.

(47) Mazzanti-Del Lungo, Raccolta etc., 1876, 32.

(48) Lapini, Diario, ed. Corazzini, 1900, 13 und 166.

(49) Richa I, 1754, 28.

(50) Foll.-Rastr. VI, 1795, 170, 171. The interior view of Or S. Michele, that Poccetti painted in a Fresco in the Cloister of S. Marco informs about the condition. (Foto Brogi 2748, der junge Antonin betend in Or S. Michele). Accordingly, the bottom half of the middle area remained open as a door, that walled upper against it already.

(51) Franceschini, Or S. Michele, 1892, 104.

(53) A. e st. XX, 1901, 95.

(52) See previous note. They were very weathered.

(54) Document in Geschichte von Florenz, I, 1896, 91.

(55) As described by a writer, who must have seen this building with his own eyes, to the chronicler of “Pseudo Brunetto Latini”; see Hartwig, Quellen und Forschungen zur älteren Geschichte der Stadt Florenz, II, 1880, 230. – Vasari’s Description (I, 284) likely refers back to Giovanni Villani, Cron., Book XI, Chapter 67 and confuses the second hall with the first. Also the reconstruction by Frey, Loggia dei Lanzi, 1885, 59 cannot be considered when compared to the next reference. Ricorando Malespini, who saw the hall of 1285 develop, called the loggia “una opera allora molto bella” (Historia Antica ed. 1568, 172).

(56) Statute of the Laudesi-Brotherhood. See Las Sorsa, La Compagnia di Or. S. Michele, 1902, 189.

(57) Document in Gaye, I 1839, 48.

(58) As described by Giovanni Villani, Cron., Buch XI, Chapter 67, who must have seen the building with his own eyes.

OR SAN MICHELE

Via Calzaioli zwischen Nr. 25 R und Nr. 27 R.

SPEZIALLITERATUR

Giuseppe Castellani, ll Palazzo detto di Or San Michele, i suoi tempi ed ii progetto del suo restauro, Firenze-Roma, 1883. Abgekürzt: Castellazzi, Or S. Michele.

Pietro Fraeschini, L’Oratorio di S. Michele in Orto in Firenze, Firenze 1892. Abgekürzt: Franceschini, Or S. Michele.

Girolamo Poggi, Or S. Michele, 1895.

Hermann Riegel, Beiträge zur Kunstgeschichte Italiens, 1898, 63ff. La Sorsa, La Compagnia di Or San Michele, 1902.

NAME

Der Name Or San Michele wird verschieden erklärt. Wahrscheinlich ist er eine volkstümliche Abwandlung des Namens der vorher dort befindlichen Kirche ,,S. Michaelis in Orto”, der besagt, daß diese Kirche in Gärten lag; dieser Name ist 1239 urkundlich bezeugt (1). - Eine andere Deutung sieht in dem Beiwort “Or” eine Anspielung auf den Getreidespeicher (lateinisch horreum), der die ältere Kirche ersetzte (2), doch wird diese Annahme durch das Vorkommen des Wortes “Orto” im Jahre 1239, also vor der Gründung des Kornspeichers, wiederlegt.

BAUGESCHICHTE

An der Stelle von Or San Michele befand sich ursprünglich ein kleines Nonnenkloster mit einer Kirche namens S. Michaelis in Orto; es wurde 895 als eine bereits seit langem bestehende Stiftung des Abtes Peter von S. Silvestro in Nonantola bezeichnet (3) und ist vielleicht bald nach der Gründung des Mutterklosters (752) eingerichtet worden, da es noch dem Kult des langobardischen Nationalheiligen ge­weiht wurde (4). Das Kloster blieb im Besitz der berühmten ober­italienischen Abtei, so lange es bestand (5). Es scheint im Florentiner Kulturleben als eine der ersten Pflegstätten der Webekunst schon während des 9. Jahrhunderts eine gewisse Bedeutung gehabt zu haben (6). 1046 stand S. Michele in Orto unter der Verwaltung eines Propstes (7); das Nonnenkloster existierte also möglicherweise nicht mehr. Im Jahre 1239 wurde die Kirche anscheinend in einer Ge­schlechterfehde zerstört, und zwar durch Schuld des Munaldus Ranutius und anderer Florentiner Bürger (8).

Des neugewonnenen Raumes im Zentrum der Stadt bemächtigte sich die Stadtverwaltung, um einen öffentlichen Platz herzurichten (9).

Einige Jahrzehnte später, im Februar 1285, ließ sie eben dort eine offene Halle für den Kornmarkt aufführen (10). Dieser Bau soll von Arnolfo di Cambio errichtet worden sein (11) und war 1290 bereits in Gebrauch (12). An einem seiner Pfeiler war ein Madonnenbild angebracht worden. Dieses begann im Jahre 1292 auf wunderbare Weise Kranke zu heilen; seitdem wurde die Halle eine der wichtigsten Kultstätten der Stadt und der Sitz einer mächtigen Bruderschaft, die regelmäßig Lobgesänge zu Ehren des Gnadenbildes ver­anstaltete und deshalb ,,Laudesi” genannt wurde (13). Immerhin diente die Halle noch einige weitere Jahrzehnte hindurch auch ihrem ursprünglichen profanen Zweck.Im Jahre 1304 fiel sie mit ihrem ganzen Stadtviertel dem Brande zum Opfer, den Ser Neri Abati im Verlauf eines Geschlechterkampfes angelegt hatte (14).

1307 begann man mit der Errichtung des Ersatzbaus (15). Diese zweite, 1308 noch unvollendete Halle scheint nicht sehr solide ge­raten zu sein (16). Schon 1321 drohte sie zusammenzustürzen und mußte repariert werden (17). Dasselbe wiederholte sich dann noch einmal im Jahre 1332 (18). Möglicherweise hat die Überschwem­mung von 1333, während der das Wasser in der Halle zwei Ellen hoch stand (19), den Verfall des Gebäudes von neuem beschleunigt. Jedenfalls stellte die Regierung 1336 in aller Form fest, daß die Halle wegen ihrer geringen Größe die Menge des aufgespeicherten Ge­treides nicht genügend schützen könne und außerdem geradezu einen Schandfleck im Stadtbild darstelle; es solle, so beschloß sie, an ihrer Stelle eine neue Halle entstehen, und zwar ein richtiger Palast, groß genug, um das Korn besser aufzubewahren und dem Kult des wunder­tätigen Madonnenbildes einen würdigen Rahmen zu bieten, schön genug, um dem Staat Ehre zu machen; zugleich wurde eine Kom­mission eingesetzt, um den Neubau in Gang zu bringen (20). Am 29. Juli des folgenden Jahres erfolgte die feierliche Grundsteinlegung in Gegenwart aller Behörden; zugleich wurde festgesetzt, daß über dem neu zu bauenden Gnadenbild-,,Oratorium” zwei gewölbte Ge­schosse als Kornspeicher zu errichten wären, und zwei Jahre später, daß die Zünfte (als Mitträger der Stadtregierung) an dem neuen Palast ihre Schutzpatrone aufzustellen hätten, derart, daß jeder Pfeiler der Halle mit einem Heiligen geschmückt würde (21). Das großartige Wahrzeichen des florentinischen Gemeinwesens, das dann in jahrzehntelanger Arbeit hier erwuchs und von jeher als eines der vollkommensten Denkmäler fiorentinischer Gotik und Renaissance bewundert wird, ist also schon damals mit vollem Bewußtsein und in seinem ganzen Umfang geplant worden.

Wer den Entwurf für den Neubau geliefert und damit eine neue Epoche in der Entwicklung der Florentiner Gotik eingeleitet hat, ist ungewiß. Der Maler Taddeo Gaddi, dem Vasari dieses Verdienst zu­ schreibt, kommt in Betracht (22), Andrea Orcagna nicht (23). Außer­dem kommen dafür in Frage Neri di Fioravanti, Benci di Cione und vor allem Francesco Talenti, deren spätere Bauten und Schulbauten, der Dom und die Loggia de’Lanzi, eine folgerichtige Entfaltung des Stils von Or San Michele brachten (24). Bauherrin war als Vertreterin der Stadtregierung die Zunft der Seidenweber (25).

Der Bau muß in den ersten Jahren ziemlich schnell gefördert worden sein. Anfang 1339 standen schon Teile von mehreren der zehn Pfeiler, und der Rest sollte unmittelbar folgen (26). - Im Herbst desselben Jahres und im Jahre 1342 stellte die Regierung weitere Mittel für den Bau bereit (27). 1343 stiftete sie einen St. Annenkult in Or San Michele, um den Tag der Vertreibung des Herzogs von Athen in feierlicher Erinnerung zu halten. Damals entschloß man sich anscheinend, dem begonnenen Markthallengeschoß des Neuhaus in höherem Grade den Charakter einer Kirche zu geben (28). Bald danach scheinen die Arbeiten allmählich langsamer geworden und schließlich durch die Pest von 1348 gänzlich ins Stocken geraten zu sein. “Die Pfeiler stehen fertig, mit ihren Fresken geschmückt, die Lehrgerüste für die Gewölbe sind errichtet, und wenn nicht bald Mittel zur Weiterführung des Baues bewilligt werden, so muß das alles verderben”, berichtet die Seidenzunft am 19. April 1350 anschaulich und Hilfe flehend an die Stadtverwaltung (29).

Wirklich muß sie dadurch das Unternehmen wieder in Gang gebracht haben. Wenig später erfolgt die Bestellung eines kostbaren Tabernakels für das wundertätige Madonnenbild; das läßt vermuten, daß man sicher auf eine baldige Vollendung der Kirche rechnete, und im April des Jahres 1357 scheinen deren Gewölbe bereits fertig gewesen zu sein (30).

Um dieselbe Zeit (1361) verlegte die Regierung den Getreidemarkt von der Piazza di Or San Michele weg, um dem nahezu fertigen Tabernakel eine würdige Umgebung zu sichern (31). Damit war ein weiterer, entscheidener Schritt in der allmählichen Eroberung des Gebäudes durch den Kult getan.

Die vollständige Verwischung aller Spuren der ursprünglichen, pro­fanen Zweckbestimmung wurde 1366 beschlossen, während die Errichtung der oberen, auch weiterhin zur Kornspeicherung bestimmten Räume unter Leitung von Benci di Cione langsam voranschritt (32). Damals wurden sich die Vorsteher einig, die Arkaden des Erdgeschosses durch Maßwerk zu vergittern und die offene Halle da­durch in eine geschlossene Kirche zu verwandeln (33). Im selben Jahre wurde die Besorgung des Altardienstes den Mönchsorden ge­nommen, die sie in einem bestimmten Turnus erledigt hatten, und einem eigens dafür angestellten Sakristan übertragen (34). Am 2. April 1367 (nach anderen am 11. April 1366) waren zwei Bogen­füllungen bereits begonnen, und man bedeutete dem Simone di Francesco Talenti, er solle diese von ihm geschaffenen Probestücke vollenden, dann aber weitere Weisungen der Baubehörde abwarten (35). Von einer Fortführung der Arbeit ist erst wieder 1378 und 1380 die Rede. Als leitender Baumeister erscheint von neuem Simone di Francesco Talenti; als ausführende, anscheinend recht ungeschickte Kräfte werden die Steinmetzen Antonio di Francesco, Giovanni di Buonafede, Leonardo Masi, Matteo di Cione, Lorenzo di Filippo ge­nannt, die man verschiedentlich zwang, für verpfuschte Arbeit Er­satz zu leisten (36). 1380 dürfte die Einfügung des Maßwerks in die Arkaden zum Abschluß gekommen sein, denn in diesem Jahre ist von der Versetzung von Fenstern die Rede (37). - Damals hatte man sich also wohl auch bereits entschlossen, das Stabwerk in den Arkaden mit Mauern zu verschließen (38). Doch blieben die mittleren Öffnungen in den mittleren Arkaden der beiden Langseiten offen und erhielten sich in diesem Zustand bis zum Jahre 1770 (39).

1380 scheint sich auch der Bau der oberen Stockwerke des Palastes dem Abschluß genähert zu hahen. Damals wurde Marmor besorgt, wohl für die Prunkfenster (40), und am Dach gearbeitet (41). Die Beschleunigung der Arbeiten kurz vor 1380 mag damit zusammen­hängen, daß 1376 die Laudesi-Bruderschaft die Bauleitung an Stelle der Seidenzunft übertragen bekam (42).

Um 1380 stand die Kirche also im wesentlichen so da, wie sie heute erhalten ist Doch blieb noch einige Kleinarbeit zu leisten. 1384 wurde ein Zehntel der Einkünfte der Bruderschaft für die Weiterführung des Baus bestimmt; 1397 neue Zahlungen (43). 1404 wurde das Kranz-Gesims des Palastes aufgesetzt (44). 1408 und 1410 führte Niccolò di Piero Lamberti die vielleicht schon früher begonnen Arbeiten an den beiden Hauptportalen zu Ende; sein Anteil ist heute nicht mehr sicher abzugrenzen (45).

1415 richtete man ein Kollegiatstift in der Kirche ein (46). Um 1480 wurde sie vorübergehend profaniert (47). Sie erlitt aßer niemals ernstliche Veränderungen. 1569 wurde das Obergeschoß des Palastes als Staatsarchiv eingerichtet (48) und mit dem gegenüberliegenden Amtsgebäude der Wollweberzunft über die Straße hinweg durch eine Überführung verbunden, und zwar angeblich durch Bernardo Buontalenti. 1628 vermauerte man das rechte, südliche Hauptportal der Fassade (49). 1770 wurden die bis dahin im unteren Teil offen­gebliebenen mittleren Öffnungen in den mittleren Arkaden der Flanken vermauert; gleichzeitig baute man im linken, nördlichen Chorjoch eine Sakristei ein (50). 1821 wurde das Bogenfeld unter dem Verbindungsbogen des Buontalenti entfernt, 1858 wieder er­neuert (51). 1852 ff. wurden die dekorativen Teile der Arkaden zum großen Teil ausgewechselt (52). 1901 fand eine neue Restaurierung statt (53). 1931 ff. wurde der Fußboden in den beiden vorderen Jochen des Oratoriums, der nachträglich auf das etwas höhere Niveau des letzten (Chor-)Joches gebracht worden war, wieder in den ursprüng­lichen Zustand versetzt und der Sakristei-Einbau entfernt.

Rekonstruktion Verlorener Bauzustände

Kirche und Kloster S. Michaelis in Orto.

Über den karolingischen Klosterbau des 8. oder 9. Jahrhunderts ist nur bekannt, daß er eine Werkstatt für Wollweberei enthielt (54). Die Kirche wird ganz klein gewesen sein, da der Konvent nur aus wenigen Nonnen bestand (885 waren es 6 Schwestern).

Die erste Kornhalle; 1285, von Arnolfo di Cambio (?).

Zierlicher Hausteinbau mit zehn Pfeilern (55). - Der Pfeiler mit dem berühmten Gnadenhild (vgl. unten S. 499) war schon 1294 mit einem hölzernen Hüttchen umbaut, das die Andächtigen gegen die Ahendluft schützen sollte (56). Ob von diesem Pfeiler noch ein Überrest vorhanden ist (im jetzigen Gnadenbild-Tabernakel), wäre zu klären; vgl. dazu S. 499 f.

Die zweite Kornhalle; 1308 ff.

Sie war wesentlich kleiner als der heutige Bau (57) und hatte dünne, schlecht fundamentierte Backsteinpfeiler (58). An einem der Pfeiler das Gnadenbild; ob sich ein Überrest dieses Pfeilers erhalten hat (im jetzigen Gnadenbild-Tabernakel), wäre noch zu klären; vgl. dazu S. 499 f.

Anmerkungen

(1) Forschungen z. G. Florenz, I, 1896, 448. Vgl. auch Biadi, Fabbr., 1824, 63, 64 und Schnaase, Geschichte der Bildenden Künste im Mittelalter, V, 1876, 183.

(2) Bocchi, 1591, 28; Biadi, Fabbr., 1824, 63, 64; Kugler, Geschichte der Baukunst, III, 1859, 553; vgl. Dazu die zutreffende Kritik bei Schnaase a. a. O. V, 1876, 183. – Eine ganz andere Meinung vertritt H. Riegel, Beiträge zur Kunstgeschichte Italiens, 1898, 63 ff. Er meint, Or bedeute nur die abgekürzte Form von ora = jetzt und der Name wolle sagen, daß man die jetzige Kirche meine, im Gegensatz etwa zu einer älteren Kirche.

(3) Urkunde in Forschungen z. G. Florenz, I, 1896, 22; Frey-Vasari I, 1911, 562.

(4) Geschichte von Florenz, I, 1896, 71.

(5) Urkunden a. a. O. I, 1896, 91 und Forschungen z. G. Florenz, IV 1908, 488 ff.

(6) Urkunde in Geschichte von Florenz, I, 1896, 91.

(7) Urkunde bei Cocchi, Chiese, 1903, 71.

(8) Urkunden in Forschungen z. G. Florenz, IV, 1908, 488 f.

(9) A. a. O., 489.

(10) Ricordano Malespini nennt für diesen Vorgang das Jahr 1284 (Historia antica, ed. 1568, S. 172). – Den Februar dieses Jahres (nach altflorentiner Zählung), der nach moderner Zeitrechnung mit dem Februar 1285 identisch ist, nennen: Giov. Villani, Cron., Buch VII, Kap. 99 und Del Migliore, 1684, 530. – Das Jahr 1287 nennt (wohl irrtümlich) der sogennante Pseudo Brunetto Latini (Hartwig, Quellen und Forschungen zur älteren Geschichte der Stadt Florenz, II, 1880, 230).

(11) Vasari, I, 284. Vgl. auch Del Migliore, 1684, 530. – Kritische Bemerkungen bei Schnaase, Geschichte der Bildenden Künste im Mittelalter, V, 1876, 183; doch könnte Arnolfo die Halle wirklich erbaut haben, da diese ein Bau der Regierung war und da er um 1300 nachweislich der Florentiner Regierungsbaumeister war.

(12) Urkunde bei Gaye I, 1839, 421.

(13) Giovanni Villani, Cron. Buch VII, Kap. 45. Richa I, 1754, 9 ff. Vgl. auch Passerini, Stab. 1853, 447 (der hlg. Antonin über die Gründung der Bruderschaft).

(14) Giovanni Villani, Cron., Buch VIII, Kap. 71.

(15) Urkunde bei Frey, Loggia dei Lanzi, 1885, 59, 60.

(16) Vgl. vorige und folgende Anmerkung.

(17) Urkunde bei Frey, Loggia die Lanzi, 1885, 59, 60.

(18) Urkunde bei Gaye, I, 1839, 478.

(19) Giovanni Villani, Cron. Buch XI, Kap. 1.

(20) Urkunde bei Gaye, I, 1839, 48, 448, 449.

(21) Giovanni Villani, Cron., Buch XI, Kap. 67; Gaye, a. a. O. Termin der Grundsteinlegung nach Del Migliore, 1684, 530 der 29. Juli, nach dem Diarium des Rocco di Domenico Spinelli und Gaye I, 50 der 18. Juli; vgl. Mazzanti-Del Lungo, Raccolta etc., 1876, 31. – Nach Del Migliore geschah die Gründung im Namen der damals herrschenden Welfen-Partei. – Richa I, 1754, 15/16 datiert die beschriebenen Vorgänge auf Grund einer Urkunde, die er abdruckt, versehentlich ins Jahr 1309.

(22) Vasari I, 576. Vgl. auch Kugler, Gesch. D. Baukunst, III, 1859, 553. Obwohl für Taddeo bisher kein einziges Bauwerk urkundlich bezeugt ist, kommt dieser Maler, Giottos Lieblingschüler, m. E. für den Entwurf von Or S. Michele in Betracht, weil der Baugedanke dem Dom-Campanile Giottos ganz nahe steht.

(23) Als erster schreib Gelli – um die Mitte des 16. Jahrhunderts – Or San Michele dem Orcagna zu (vgl. Steinweg, Orcagna, 1929, 10, 44). Teile des Baues hielt auch Del Migliore für Orcagnas Werk (1684, 531; Seinweg, 44). Die Meinung Vasaris, Arnolfo habe die erste Halle von Or San Michele gebaut, Taddeo Gaddi aber die zweite, suchte Richa mit Del Migliores Meinung zu versöhnen, indem er schrieb, Arnolfo, Taddeo und Orcagna hätten nacheinander an Or San Michele gearbeitet. Gaye versuchte eine Bestätigung der Annahme, Orcagna habe einen Anteil am Bau von Or San Michele genannt wird (I, 1839, 52), wozu auch die Tatsache stimmt, daß Orcagna sich selbst in der 1359 datierten Inschrift am Tabernakel von Or San Michele „Oratorii archimagister“ nannte. Doch meinten andere Schriftsteller des 19. Jahrhunderts, dem Meister könne nur ein Teil des Bauwerkes zugeschrieben werden, und zwar vor allem das Füllwerk der großen Arkaden: Fantozzi, Guida, 1842, 309; Perkins, Tuscan Sculptors, I, 1863, 79; ähnlich auch Burckhardt, Cicerone, 1855, 576; Kugler, Gesch. d. Baukunst, III, 1859, 353; Schnaase, Geschichte der Bildenden Künste im Mittelalter, V, 1876, 183. Doch wies Passerini dann urkundlich nach, daß diese Füllungen von Simone di Francesco Talenti stammten (Seinweg, Orcagna, 1929, 45). Frey folgerte daraus, Orcagna habe in seiner Eigenschaft als Capomaestro nichts mit dem Bau selbst zu tun gehabt, sondern nur mit dessen Dekoration, wie etwa der gleichfalls Capomaestro gennante Steinmetz Giovanni di Fetto am Dom (Loggia Die Lanzi, 1885, 104). Ich füge noch hinzu: vielleicht war mit „Oratorium“ nicht die Kirche, sondern nur das Tabernakel des Gnadenbildes gemeint? Die Halle selbst war ja zu Orcagnas Zeiten noch nicht Oratorium, sondern Getreidenmarkt. Jedenfallas hat Klara Steinweg recht, wenn sie aus stilkritischen Gründen eine Beteiligung Orcagnas am Bau ablehnt (a. a. O. 45). Für diese Ablehnung hat Tosi, Boll. d’A. XXVII, 1934, 514 ff. inzwischen einen bündigen Beweis erbracht.

(24) Neri di Fioravanti und Francesco Talenti wurden zuerst von Franceschini in Betracht gezogen (Or S. Michele, 1892, 25).

Neri di Fioravanti hatte zwölf Jahre nach dem Baubeginn Beziehungen zur Bauhütte von Or San Michele; das läßt sich urkundlich belegen: 1349/51 leitete er zusammen mit Benci di Cione den Neubau von S. Michele Vecchio (S. Carlo Borromeo I; vgl. Band II, 418, Anm. 5), und dieser Neubau unterstand den Vorstehern der Laudesi-Bruderschaft von Or San Michele, ja er wurde höchstwahrscheinlich von deren eigener Bauhütte nebenher mit besorgt; Benci leitete außerdem um 1366 die Errichtung der oberen Teile von Or San Michele (vgl. unten). Neri hat also wahrscheinlich und Benci sicher später der Bauhütte von Or San Michele angehört. Doch unterscheiden sich die Bauteile, die die beiden Meister 1340-46 im Großen Saal des Bargello­Palastes ausführten (Paatz, Mitt. Inst. Florenz, III, 1931, 311-14), ziemlich von den Motiven von Or San Michele; die derben Formen der Wandpfeiler und des Fensters im Saal haben gar nichts mit ihnen gemeinsam, und die Gewölbekonstruktion verwendet im Saal zwar auch den Rundbogen (für die Diagonalrippen), aber daneben noch den Spitzbogen (für die Schildbögen). Bei dieser Lage der Dinge möchte ich die Möglichkeit in Betracht ziehen, daß Neri und Benci für Or San Michele {wie z. B. auch nachweislich für den Dom und seinen Campanile) allenfalls als Steinmetzen oder höchstens als Bauführer gearbeitet haben, nicht aber als Schöpfer des Entwurfs. Eine sichere Entscheidung wird sich freilich erst treffen lassen, wenn der Baustil der beiden Meister, der z. Z. noch nicht individuell faßbar geworden ist, besser bekannt sein wird. - Über eine Beziehung, die Or San Michele mit einem von Tone di Giovanni errichteten Teil des Bargello-Palastes verbindet, vgl. unten Anm. 71 (Schluß).

Francesco Talenti wird zwar von den Urkunden nicht im Zusammenhang mit Or San Michele erwähnt; dennoch kommt er als Schöpfer des Baugedankens von Or San Michele mit in Betracht. Denn er schuf die Pfeiler und Raumverhältnisse des Langhauses von S. Maria del Fiore (vgl. Band III, S. 330/31 und S. 445 f. Anm. 66 und 67), und er ging dabei von den entsprechenden Motiven von Or San Michele aus; diese Überzeugung ist seit Franceschini allgemein verbreitet. Siebenhüner hat es deshalb sogar gewagt, Or San Michele dem Francesco Talenti zuzuschreiben (Thieme-Becker XXXII, 1938, 415). Ob diese Meinung die Frage endgültig beantwortet, muß abgewartet werden. Gegen sie ließe sich anführen, daß sich bei einem Vergleich zwischen Or San Michele und dem Dom-Langhaus außer den Übereinstimmungen auch wesentliche Unterschiede ergeben: im Dom findet sich statt des Rundbogens, der in Or San Michele vorherrscht, wieder der Spitzbogen; auch sind die Proportionen der Dom-Pfeiler weniger ausgeglichen; der Dom wirkt überhaupt in jeder Beziehung weniger harmonisch und dafür dynamischer, herber und karger. Man mag diese Unterschiede aus dem zeitlichen Abstand zwischen den beiden Bauten erklären; Talentis Dom-Langhaus entstand erst seit 1357 ff., also volle zwanzig Jahre nach dem Baubeginn von Or San Michele; man könnte auch versuchen, sie durch den Hinweis begreiflich zu machen, daß Talenti beim Dombau zuweilen nachweislich die Wünsche anderer Künstler und Kunstrichter zu berücksichtigen hatte (vgl. Band III, S. 449, Anm. 67, Schluß). Die Frage, ob die besagten Unterschiede ernstlich gegen die Zuschreibung von Or San Michele an Talenti ins Gewicht fallen oder nicht, wird zuverlässig erst beantwortet werden können, wenn es der Forschung gelingen sollte, die Persönlichkeit Talentis und die Umrisse seiner Kunst klarer herauszuarbeiten.

Jacopo Talenti, den Franceschini auch in Betracht zieht (Or S. Michele 1892, 25), scheidet meines Erachtens aus, weil seine Baugedanken (vgl. unter S. Maria Novella) mit Or San Michele zwar die Grundrichtung gemeinsam haben, aber auch nicht mehr.

Andrea Pisano kommt ebensowenig in Betracht: sein Anteil am Campanile von S. Maria del Fiore hat stilistisch gar nichts mit Or San Michele zu tun.

(25) Urkunde bei Gaye I, 1839, 46 f.

(26) Urkunde bei Gaye I, 1839, 46/47 f. - Im Jahre 1340 waren bereits zwei Pfeiler mit Tabernakeln und Statuen versehen, und ein dritter sollte gerade denselben Schmuck erhalten (Urkunde bei Frey-Vasari I, 1911, 379). Genaueres siehe unter Ausstattung, S. 491.

(27) Urkunde bei Gaye I, 1839, 51.

(28) Vgl. unter Ausstattung, St. Annenaltar; ferner Marrai, Riv. d’A. VI; 1909, 251. - Vgl. auch weiter unten unter 1366.

(29) Urkunde bei Gaye I, 1839, 51.-Vgl. auch Matteo Villani, Cron., Buch I, Kap. 57, und Franceschini, Or S. Michele, 1892, 44.

(30) Urkunde bei Gaye I, 1839, 52. - Daß damal ein Ahschluß erreicht wurde, geht deutlich aus einer Urkunde vom 14. November 1358 hervor: damals wandte die Bruderschaft von Or San Michele ihre Einkünfte anderen Zwecken zu, da ihr eigener Bau vollendet war (Guasti, S. Maria del Fiore, 1887, 132 f.); es wird sich dabei vermutlich um die Kirche handeln, nicht um das Gnadenbild-Tabernakel, denn dieses war 1359/60 noch in Arbeit (vgl. unter Ausstattung).

(31) Urkunde bei Gaye, I, 1839, 513.

(32) Urkunde bei Franceschini, Or S. Michele, 1892, 57. - Vgl. auch Gaye I, 1839, 53.

(33) Urkunde bei Franceschini, Or S. Michele, 1892, 58; Del Badia, Misc. fior., 1902, 31. - Die Erinnerung an diesen Vorgang hat sich bis ins 17. Jahrh. erhalten: vgl. Del Migliore, 1684, 532.

(34) Urkunde bei Franceschini, Or S. Michele, 1892, 95.

(35) Urkunde bei Franceschini, a. a. O., 58, und Del Badia, Misc. fior., II 1902 31. - Siebenhüner, Thieme-Becker XXXII, 1938, 416; welche Bogenfüllungen mit den Probestücken identisch sind, ist unbekannt; der Entwurf dazu scheint 1366 entstanden zu sein.

(36) Urkunde bei Poggi, Or S. Michele, 1895, 39-45.

(37) Urkunden bei Poggi, a. a. 0. 45.

(38) Franceschini (a. a. O. 36) begründete diese Ansetzung mit dem Stil der Reliefs, die in diesen Backsteinwänden enthalten sind; diese Reliefs wurden jedoch schon vorher für eine andere Verwendung geschaffen (vgl. unter Ausstattung, S. 491). Da eines von ihnen gelegentlich der Einmauerung zur Vervollständigung des Zyklus nachträglich zugefügt wurde und als ein Jugendwerk des Nanni di Banco gilt, könnte man sich versucht fühlen, die Schließung der Arkaden erst um 1400 anzusetzen. Doch scheint mir die Einsetzung von Fenstern, die 1380 erfolgte (vgl. oben), die Schließung der Arkaden bereits vorauszusetzen.

(39) Vgl. Foll.-Rastr. VI, 1795, 170 f.; vgl. auch Anm. 50.

(40) Urkunden bei Poggi, Or S. Michele, 1895, 43 ff. und Franceschini, Or S. Michele, 1892, 69. - An den Prunkfenstern bestehen die Säulchen aus Marmor.

(41) Urkunden bei Poggi a. a. 0. 43.

(42) Urkunden bei Franceschini, a. a. O. 64, 76.

(43) Urkunden bei La Sorsa, La Compagnia di Or San Michele, 1902, 60, 63, 269.

(44) Urkunde bei Franceschini a. a. 0., 71/72.

(45) Wahrscheinlich stammen die Portale zum größten Teil von Lamberti. So Milanesi-Vasari II, 142; Fabriczy, Arch. Stor. Ital. 1902. Reymond, Riv. d’A. I, 1904, 245 ff.; Gottschewski-Vasari, III, 18. Urkunden bei Procacci, II Vasari, I, 1927/28, 304 ff. (auf S. 308 ein Verzeichnis der an dieser Arbeit beteiligten Steinmetzen). 1380 hatte Ghoro Nicolai ebenfalls am Hauptportal gearbeitet, vgl. Poggi, Or S. Michele, 1895, 44. - Semper, Donatello, 1887, 9, 10 nimmt vier Prophetenstatuetten für Lamberti in Anspruch; über diese Serie vgl. aber Anm. 74.

(46) Richa I, 1754, 24; Foll.-Rastr. VI, 1795, 171/72.

(47) Mazzanti-Del Lungo, Raccolta etc., 1876, 32.

(48) Lapini, Diario, ed. Corazzini, 1900, 13 und 166.

(49) Richa I, 1754, 28.

(50) Foll.-Rastr. VI, 1795, 170, 171. Über den Zustand, der bis dahin bestand, unterrichtet die Innenansicht von Or S. Michele, die Poccetti auf einem Fresko im Kreuzgang von S. Marco malte (Foto Brogi 2748, der junge Antonin betend in Or S. Michele). Danach war die untere Hälfte des mittleren Feldes als Tür offen geblieben, die obere dagegen bereits vermauert.

(51) Franceschini, Or S. Michele, 1892, 104.

(52) Vgl. vorige Anmerkung. Sie waren sehr verwittert.

(53) A. e st. XX, 1901, 95.

(54) Urkunde in Geschichte von Florenz, I, 1896, 91.

(55) So beschrieben von einem Schriftsteller, der diesen Bau noch mit eigenen Augen gesehen haben muß, dem chronisten „Pseudo Brunetto Latini“‘ vgl. Hartwig, Quellen und Forschungen zur älteren Geschichte der Stadt Florenz, II, 1880, 230, — Vasaris Beschreibung (I, 284) geht wohl auf Giovanni Villani, Cron., Buch XI, Kap. 67 zurück und verwechselt die zweite Halle mit der ersten. Auch die Rekonstruktion von Frey, Loggia dei Lanzi, 1885, 59 läßt sich gegenüber der bestimmten Quellenangabe nicht halten. Ricorando Malespini, der die Halle von 1285 entehen sah, nennt die Loggia „una opera allora molto bella“ (Historia antica, ed. 1568, 172).

(56) Statut der Laudesi-Bruderschaft. Siehe La Sorsa, La Compagnia di Or S. Michele, 1902, 189.

(57) Urkunde bei Gaye, I, 1839, 48.

(58) So beschrieben von Giovanni Villani, Cron., Buch XI, Kap. 67, der das Gebäude noch mit eigenen Augen gesehen haben muß.